Trostkonzert mit Musik und Texten

Johannes Pöld aus Detmold zu Gast

Johannes Pöld, Kirchenmusiker an der Erlöserkirche in Detmold, ist für seine Kunst, zu einem Thema auf der Orgel zu improvisieren, bekannt. Diesmal widmet er sich dem Trost in der Musik.

Ergänzt wird das Programm durch ausgewählte literarische Texte, die Steffie Langenau lesen wird.

Gönnen Sie sich eine tröstliche Stunde in der von Kerzen erleuchteten Auferstehungskirche!

Sonntag, 7. November, 18 Uhr, Zentrum Lichtblicke

Trostgottesdienst im Zentrum Lichtblicke

Wenn keine Trauerfeier möglich war…

Im „Corona-Jahr“ ist es für Menschen, die Abschied nehmen mussten, besonders schwer gewesen: Nicht immer war eine Trauerfeier möglich oder es durften nur ganz wenige Menschen daran teilnehmen. Und manchmal sind auch Nachbarn oder Freunde einfach „verschwunden“, ohne dass es eine Gelegenheit zum Abschiednehmen gegeben hätte.

Jetzt, vielleicht schon mit einigem Abstand, gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen doch noch einen Abschiedsgottesdienst zu feiern. Wir kommen in der Auferstehungskirche mit ihren wunderschönen Fenstern zusammen, es wird einfühlsame Flötenmusik erklingen, wir hören auf den Trost der Bibel und halten inne, zünden ein Licht für unsere Lieben an…

Freitag, 8. Oktober, 18 Uhr, Zentrum Lichtblicke
Mehr Information bei Steffie Langenau (05222) 17 10 6

Zukunft der Kirche

Horizonte – Offene Gesprächsabende

Kirche auf gutem Grund – Leitsätze zur Zukunft der Kirche

Die Kirche hat in Gott ihren guten Grund. Aber sie will auch organisiert werden, hat mit Menschen und mit Geld zu tun. Vieles ist im Umbruch. In 12 Leitsätzen hat die letzte Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Anregungen gegeben, über wichtige kirchliche Themen ins Gespräch zu kommen.

Sup. Dr. Andreas Lange, Vizepräses der EKD-Synode und Mitautor der Leitsätze, wird in den Text einführen und sich den Fragen stellen, die sich zu diesem Thema ergeben. Die Leitsätze sind digital hier zu finden:
https://www.ekd.de/zwoelf-leitsaetze-zur-zukunft-einer-aufgeschlossenen-kirche-60102.htm

Montag, 20. September, 18 Uhr, Zentrum Lichtblicke

Begegnung mit Christian Morgenstern

Horizonte – Offene Gesprächsabende

„Das raffinierte Tier tats um des Reimes willen“ – diese Zeile aus Morgensterns Gedicht „Das ästhetische Wiesel“ zeigt den Sprachwitz und den Humor des Verfassers, dessen Geburtstag sich 2021 zum 150. Mal jährt. Aber da ist noch mehr: Ein scharfsichtiger, zeitlebens suchender Mensch, dessen Texte keineswegs vordergründig bleiben. Steffie Langenau gibt Gelegenheit, ihn näher kennen zu lernen: beim Horizonte-Abend am

Montag, 30. August, 18 Uhr, Zentrum Lichtblicke

Wer hat die schönsten Schäfchen ?!

… So heißt es in einem bekannten Volkslied. Antwort: „Die hat der goldne Mond“.

Daran kann man allerdings zweifeln, wenn man die neue Ausstellung im Zentrum Lichtblicke an der Auferstehungskirche ansieht. Pfiffig und auch anrührend haben Konfirmanden Fotos zum Psalm „Der Herr ist mein Hirte“ gemacht, die jetzt in großen Formaten zu bewundern sind.

Das kam so: Im November fragte Doris Oehlenschläger, Mitglied der Kirchengemeinde, bei Pfarrerin Steffie Langenau an, ob sie Verwendung für selbstgestrickte Schafe habe, es sei noch so viel Wolle da. Die Pfarrerin bestellte eine Herde von 15 Tieren für die Konfirmandengruppe. Gut zwei Wochen später waren sie zum Abholen bereit und wurden, sorgsam in Tüten verpackt, den Jugendlichen an die Haustür gebracht. Da war Adventszeit, und der Konfirmandenunterricht konnte wegen des Lockdowns nicht in Präsenz stattfinden. In der Tüte befand sich aber neben Schaf und Süßigkeiten auch ein Aufgabenzettel: Ein geheimnisvolles Bibelstellenrätsel lösen, dem gestrickten Schaf ein Gesicht, einen Namen und einen Platz zum Wohnen geben, es fotografieren und die Aufnahme an die Pfarrerin schicken. Jetzt sind die schönsten Ergebnisse im Gemeindezentrum Gröchteweg 32 ausgestellt.

Eine ’schaaaaafe‘ Ausstellung im Zentrum Lichtblicke

Leider ist eine offizielle Eröffnung zur Zeit nicht möglich, aber das Zentrum ist über die geöffnete Kirche werktags von 10 bis 12 und von 15 bis 18 Uhr zugänglich, die Ausstellung ist bis zu den Sommerferien zu sehen.

Hugo von Hoffmannthal

Verschoben auf den 25. Oktober !!!

Horizonte – Offene Gesprächsabende

Hugo von Hoffmansthal – ein Autor zwischen dem Alten Österreich und der Moderne

Ein Wanderer zwischen Welten, so erscheint H. v. Hoffmannsthal in mehrfacher Hinsicht. Aus einer Familie stammend, die vom jüdischen zum katholischen Glauben konvertierte, war er ein Meister der Sprache, einer der wichtigsten Vertreter des deutschsprachigen Fin de Siècle, Mitbegründer der Salzburger Festspiele, Librettist der Strauss-Opern „Der Rosenkavalier“ und „Elektra“.
Leni und Roland Scheibe-Hopmann führen kundig und mit Begeisterung in das Leben und Werk dieser facettenreichen Persönlichkeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein.
Montag, 17. Mai, 18 Uhr. Zentrum Lichtblicke